Besuch Dr. Hu Hui in Dresden im Januar 2015

分享到:
Klicks:  :2015-02-03 05:02:02  【Diese Seite drucken】  【Schließen


Vom 15.01. bis 16.01. besuchte Dr. Hu Hui die Region in und um Dresden.

Dr. Hu Hui ist Direktor des Unternehmens Nanoln, einer bedeutenden Firma der CIIIC Hightech Zone Jinan.


Sie ist führend in der Produktion von Lithium Niobate Wafern als Basis für die Produktion von optischen und akustischen Sensoren.

Gründe seines Besuches waren die Vertiefung und Erweiterung der geschäftlichen Beziehungen von Nanoln zu deutschen Unternehmen.


So bestehen bereits seit längerem Kontakte zu Dresdener Firmen als Kunden von Nanoln.

Über das Partnerbüro in Jinan wurde das Dresdner Büro vom Anliegen des Dr. Hu informiert. In Vorbereitung auf den Besuch wurden verschiedene Unternehmen kontaktiert, um ein bestmögliches Besuchsprogramm zu gestalten.

 

Dr. Hu besuchte am 15. Januar SAW Component, ein Partnerunternehmen, welches auf dem Gebiet der Surface Acoustic Wave Bauelemente tätig ist, vom Wafer bis zum kompletten Sensorsystem.

 

Frau Rita Meißner, als Leiterin des Büros, und Jingxue Chen als Consultant und Übersetzter, begrüßten Dr. Hu Hui im Dresdner Kontaktbüro. In einem sehr konstruktiven Gespräch konnte  Dr. Hu feststellen, dass das Büro sehr gut in der Lage ist spezielle Anfragen zu bearbeiten, passende Partner zu finden und kompetent auf fachspezifische Interessen zu reagieren.


Das große Netzwerk, welches in 2 Jahren geschaffen wurde, ist sehr hilfreich zur Herstellung von Verbindungen in unterschiedlichsten Branchen.

 

图片关键词

          Dr. Hu Hui und Rita Meißner im Kontaktbüro Jinan – Dresden
 

Als Gast war Herr Matthes, als Consultant spezialisiert auf Maschinenbau und Sensortechnik, in die Begleitung des Gastes eingebunden, um weitere Möglichkeiten der Netzwerkerweiterung zu besprechen.

Anschließend besuchte Dr. Hu das Unternehmen SCIA systems in Chemnitz, begleitet durch Frau Meißner und Herrn Matthes.

图片关键词

                  Dr. Hu Hui besuchte SCIA systems in Chemnitz

 

Am Freitag den 16.01. war Herr Dr. Hu und Frau Meißner zu einem Meeting in der TU Dresden am Institut für Angewandte Photophysik eingeladen.Herzlich begrüßt wurden die Gäste durch Professor Eng und zwei Mitarbeiter, Alexander Haußmann und Thomas Kämpfe.

 

Schon während des interessanten Vortrages der TU Dresden zu Forschungsergebnissen kam es zu einem regen Informationsaustausch und dem Finden von vielen gemeinsamen Ansätzen für eine Kooperation. Dr. Hu berichtete von seinen Entwicklungen, dem Ausbau seiner Fabrik und künftigen Plänen.


Schnell kam man überein, eine Partnerschaft zu initiieren, mit einem Memorandum of Understanding (MoU).

 

Das Dresdner Büro wird diese Zusammenarbeit weiterhin unterstützen. So ist angedacht einen Pool für Experten einzurichten, wo gezielt für Spezialisten in China geworben werden kann.
In Übereinkunft mit Dr. Hu wird das Büro einen Modellversuch zur Anwerbung chinesischer Absolventen starten.

 

In Dresden studieren 1.300 chinesische Studenten. Das ist deutschlandweit die größte Anzahl an studierenden Chinesen an einer Universität. Darüber hinaus wird an einem Netzwerk zu anderen Hochschuleinrichtungen deutschlandweit gearbeitet.
 

Abschließend kann man einschätzen, dass der Besuch sehr erfolgreich für alle Seiten war.
Darauf aufbauend können weitere direkte Verbindungen die Anbahnung von Kontakten, die Pflege von bestehenden Beziehungen und die Erweiterung des Netzwerkes innerhalb Europas chinesischen Unternehmens bestmöglich und wirkungsvoll unterstützen.

 

图片关键词图片关键词

 

Abschließend bekam Herr Dr. Hu Hui einen kleinen Einblick in die Sehenswürdigkeiten der Stadt Dresden.
Eine Fahrt mit der Standseilbahn Dresden bot ihm einen Blick über das Elbtal und die Stadt mit ihrer berühmten Barocksilhouette.

 

Eine Besichtigung der technischen Sammlungen Dresden gab einen Einblick in die lange Tradition deutscher Ingenieurskunst.

 

图片关键词

     Dr Hu Hui; Rita Meißner; Bernd Matthes im „Hubertusgarten“ Dresden- Bühlau

 

Im „Hubertusgarten“ Dresden-Bühlau wurde in einem abschließenden Gespräch die weitere Zusammenarbeit beider Seiten als Wunsch geäußert.

 

 

Das Kontaktbüro Dresden wird Nanoln aktiv bei der weiteren Suche von deutschen Wirtschaftspartnern und der Rekrutierung von Fachkräften unterstützen.
Wir freuen uns auch andere chinesische Unternehmen in Dresden begrüßen zu können und werden ihre Anliegen bestmöglich unterstützen.

 

 

 

 



Früher:„China Manufacturing 2025“ Hand in Hand mit „Deutschlands Industrie 4.0“
Weiter:Die Jinan-Delegation nahm an der 3. Jinan-Vantaa Handelsmesse